Was verdient der Kollege? Instagram-Account gibt die Antwort

Was verdienen die Menschen in Deutschland wirklich? Ein Instagram-Account bringt Licht in den Gehalts-Dschungel. Vom Polizisten bis zum Bierbrauer – anonymisierte Gehaltszettel geben Einblick in die Verdienste verschiedenster Berufsgruppen. Die Bandbreite der Gehälter ist enorm.

Gehälter in Deutschland: Instagram-Account lüftet Geheimnisse

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen?
Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf
Facebook
oder Twitter.





منبع

Von Zuhause arbeiten? Diese Jobs könnt ihr im Home-Office erledigen:

Von Zuhause arbeiten: Das sind 5 Jobs, die ihr komplett im Home Office machen könnt!

Gehalt mit Entgeltaltas vergleichen

Auch ohne den Instagram-Account lässt sich das Durchschnittsgehalt in Deutschland vergleichen. Dafür stellt die Agentur für Arbeit den Entgeltaltas zur Verfügung. Nutzer können hier ihren Beruf angeben und sehen dann das Bruttogehalt aufgeschlüsselt nach Geschlecht, Alter und Bundesland.

Der Instagram-Account „gehaltindeutschland“ zeigt, was deutsche Arbeitnehmer wirklich verdienen. Erklärtes Ziel ist es, Gehälter transparenter zu machen. Die veröffentlichten Gehaltszettel sind anonym und decken ein breites Spektrum an Berufen ab. Von der Medizinischen Fachangestellten im dritten Ausbildungsjahr, die 818 Euro netto verdient, bis zum Vertriebsleiter im Maschinenbau mit 9.586 Euro inklusive Zulagen ist alles dabei.

Die angegebenen Gehälter variieren stark: So erhält ein Polizeikommissar in Berlin nach einem Jahr Berufserfahrung 2.944 Euro netto inklusive Zulagen (Quelle: @gehaltindeutschland bei Instagram). Ein Rezeptionist in einem Münchner 5-Sterne-Hotel kommt auf rund 1.500 Euro netto, während ein bayerischer Bierbrauer mit Schicht- und Wochenendarbeit rund 3.140 Euro netto verdient. Die Kommentare auf Instagram reichen von Zustimmung bis Unverständnis.

Neben positiven Reaktionen gibt es auch Kritik am Konzept des Accounts. So wird angemerkt, dass Gehaltsabrechnungen mit vielen Sonderzahlungen, wie im Fall eines Busfahrers aus Unterfranken, der rund 4.000 Euro netto verdient, kein realistisches Bild der tatsächlichen Einkommenssituation vermitteln. Einige Nutzer fordern, dass solche verzerrten Darstellungen vermieden werden sollten, um ein authentischeres Bild der Gehaltslandschaft in Deutschland zu zeichnen.