So geht es schnell und einfach

Jetzt könnt ihr den Kühler befestigen.

CPU-Kühlkörper, in diesem Fall eine Alles-in-einem-Wakkerkühlung von Corsair, werden meist über vier Schrauben mit der Rückplatte verbunden und anschließend per Schraubendreher oder Hand festgezogen.
CPU-Kühlkörper, in diesem Fall eine All-in-One-Wasserkühlung von Corsair, werden meist über vier Schrauben mit der Rückplatte verbunden und anschließend per Schraubenzieher oder Hand festgezogen.  (Bildquelle: GIGA)

Steckt das Stromkabel des Lüfters an das Mainboard. Hierzu gibt es einen Anschluss, der meistens mit „CPU_FAN“ gekennzeichnet ist. Eventuell besitzt euer Mainboard auch einen zweiten, als „CPU_OPT“ bezeichneten Anschluss. Dieser ist für einen zweiten Lüfter vorgesehen, falls vorhanden.

cpu-luefter-installation
Den Lüfter schließt ihr an den mit der Bezeichnung CPU_FAN ausgezeichneten Anschluss an.  (Bildquelle: GIGA)

Verteilt anschließend eine kleine Menge Paste auf dem Heatspreader der CPU (dem silbernen oberen Teil). Nehmt nicht zu viel und verteilt diese so, dass nur eine sehr dünne Schicht übrig bleibt. Eine genauere Anleitung zum richtigen Auftragen der Wärmeleitpaste findet ihr hinter dem Link.

Wenn alles richtig ausgerichtet und eingesetzt ist, schließt die Klammer. Nun sitzt der CPU fest im Sockel.

Das Auftragen der Wärmeleitpaste in Form eines X hat sich gut bewährt.  (Bildquelle: GIGA)

Verteilt anschließend eine kleine Menge Paste auf dem Heatspreader der CPU (dem silbernen oberen Teil). Nehmt nicht zu viel und verteilt diese so, dass nur eine sehr dünne Schicht übrig bleibt. Eine genauere Anleitung zum richtigen Auftragen der Wärmeleitpaste findet ihr hinter dem Link.

GIGA empfiehlt

Meistgelesene Gaming-Hardware-Tipps

Zunächst müsst ihr einen Metallarm am CPU-Sockel lösen.

Der Metallarm des CPU-Sockels muss nach außen und oben geschoben werden, um die Kontakte freizugeben.
Der Metallarm des CPU-Sockels muss nach außen und oben geschoben werden, um die Kontakte freizugeben.  (Bildquelle: GIGA)

Bei Intel-Mainboards muss als nächstes noch ein Metallrahmen angehoben werden, der die CPU später an Ort und Stelle hält.

Der Metallrahmen muss ebenfalls nach oben geklappt werden. Ist die Abdeckung entfernt, werden die Kontakte sichtbar.
Metallrahmen muss ebenfalls nach oben geklappt werden. Ist die Abdeckung entfernt, werden die Kontakte sichtbar.  (Bildquelle: GIGA)

Setzt nun den Lüfter auf die CPU. Achtet darauf, dass er schon zu Beginn mittig aufsitzt. Zieht die Schrauben des Lüfters kreuzweise an.

Achtet darauf, den richtigen Anschluss zu nehmen.  (Bildquelle: GIGA)

Möchte man einen neuen PC selbst zusammenbauen oder den Computer aufrüsten, dann ist der Hauptprozessor des Rechners eine der ersten Komponenten, bei denen sich ein Upgrade lohnt. Wir verraten euch, was ihr beachten müsst, wenn ihr eure CPU aufrüsten und einen neuen Prozessor in euren PC einbauen wollt.

CPU eines Rechners aufrüsten: Das solltet ihr beachten

Zunächst müsst ihr einen Metallarm am CPU-Sockel lösen.

Der Metallarm des CPU-Sockels muss nach außen und oben geschoben werden, um die Kontakte freizugeben.
Der Metallarm des CPU-Sockels muss nach außen und oben geschoben werden, um die Kontakte freizugeben.  (Bildquelle: GIGA)

In vielen Fällen muss die CPU-Backplate auf dem Mainboard ausgetauscht bzw. überhaupt erst angebracht werden. Dreht dazu das Mainboard oder das Gehäuse herum und legt es vorsichtig ab. Die Backplate hilft, den Lüfter stabil am Mainboard zu befestigen, ohne dieses zu beschädigen.

Manche Gehäuse ermöglichen die Montage der Kühler Rückplatte mit eingebautem Mainboard: Sie haben auf der Rückseite eine Öffnung, die den Zugang auf die Rückseite des Mainboards freigibt.
Manche Gehäuse ermöglichen die Montage der Kühler Rückplatte mit eingebautem Mainboard: Sie haben auf der Rückseite eine Öffnung, die den Zugang auf die Rückseite des Mainboards freigibt.  (Bildquelle: GIGA)

Schließt nur noch den CPU-Lüfter an. Dazu gibt es einen Anschluss welcher mit CPU_FAN beschriftet ist.

Diese Plastikabdeckung muss spätestens jetzt entfernt werden. Kontrolliert, ob die Pins unbeschädigt sind. In unserem Beispiel sieht man, dass die Pins des Sockels bereits eine Beschädigung aufweisen, deshalb startete der PC nicht.


Sofern keine Wärmeleit-Pads auf dem Lüfter sind, benötigt ihr die Wärmeleitpaste um diese auf der CPU zu verteilen. Reinigt letztere zunächst noch einmal von eventuellen Fingerabdrücken oder Staub (feuchte Brillenputztücher wirken hier Wunder).

Mit feuchten Brillenputztüchern kann man sowohl die CPU als auch den Kühlkörper gründlich reinigen, so funktioniert die Wärmeübertragung etwas besser.
Mit feuchten Brillenputztüchern kann man sowohl die CPU als auch den Kühlkörper gründlich reinigen, so funktioniert die Wärmeübertragung etwas besser.  (Bildquelle: GIGA)

Der Anschluss passt nur in eine Richtung. Mehr Informationen zum Thema Lüfter findet ihr hier: PWM-Lüfter steuern: Anschluss-Belegung der Lüftersteuerung erklärt (an 3- und 4-Pin-Anschluss).


So baut ihr eine AMD-CPU ein

Diese Klammer öffnen.  (Bildquelle: GIGA)

Ist der Prozessor des PCs bereits einige Jahre alt und verlangsamt den PC spürbar, kann man über ein Upgrade der CPU nachdenken. Bevor ihr einen neuen Prozessor kauft, solltet ihr jedoch unbedingt einige Dinge beachten:

  • Stellt zunächst sicher, dass der Prozessor die im Computer limitierende Komponente ist. Laufen beispielsweise Spiele nicht flüssig, liegt das Problem meistens an der Grafikkarte. Denn meistens brauchen Spiele vor allem eine starke Grafikkarte. Die CPU-Leistung ist nicht ganz so wichtig.
  • Eine CPU ist immer auf dem sogenannten Mainboard verbaut. Bevor ihr irgendeinen Prozessor kauft, müsst ihr zunächst sicherstellen, dass dieser überhaupt auf das Board passt. überhaupt auf das Board passt. So findet ihr heraus, welches Mainboard ihr habt.
  • Wenn ihr nicht wisst, welcher Prozessor bei euch überhaupt verbaut ist, dann schaut in diesen Artikel: Welchen Prozessor habe ich? Eigene CPU herausfinden!
  • Manchmal lohnt es sich auch das Mainboard inklusive Prozessor zu tauschen, da sich ein Upgrade der CPU alleine einfach nicht lohnt.
  • Hilfreiche Tipps für empfehlenswerte CPUs und Mainboards findet ihr im Artikel Gaming-PC selbst zusammenstellen: Computer von 500 – 5.000 Euro.
  • Habt ihr eine passende neue CPU (und eventuell auch ein neues Mainboard) gefunden, könnt ihr dieses in den PC einbauen. Wie dies genau funktioniert, lest ihr ihr weiter unten im Artikel.
  • Falls ihr neben der CPU auch den RAM aufrüsten wollt, findet ihr hier weitere Informationen im Artikel RAM auslesen: Welchen Arbeitsspeicher habe ich?

Prozessor & Lüfter in PC einbauen: Schritt-für-Schritt-Anleitungen

So baut ihr eine Intel-CPU ein

Der Anschluss passt nur in eine Richtung. Mehr Informationen zum Thema Lüfter findet ihr hier: PWM-Lüfter steuern: Anschluss-Belegung der Lüftersteuerung erklärt (an 3- und 4-Pin-Anschluss).


So baut ihr eine AMD-CPU ein

Diese Klammer öffnen.  (Bildquelle: GIGA)

Diese Plastikabdeckung muss spätestens jetzt entfernt werden. Kontrolliert, ob die Pins unbeschädigt sind. In unserem Beispiel sieht man, dass die Pins des Sockels bereits eine Beschädigung aufweisen, deshalb startete der PC nicht.


Steckt das Stromkabel des Lüfters an das Mainboard. Hierzu gibt es einen Anschluss, der meistens mit „CPU_FAN“ gekennzeichnet ist. Eventuell besitzt euer Mainboard auch einen zweiten, als „CPU_OPT“ bezeichneten Anschluss. Dieser ist für einen zweiten Lüfter vorgesehen, falls vorhanden.

cpu-luefter-installation
Den Lüfter schließt ihr an den mit der Bezeichnung CPU_FAN ausgezeichneten Anschluss an.  (Bildquelle: GIGA)

In vielen Fällen muss die CPU-Backplate auf dem Mainboard ausgetauscht bzw. überhaupt erst angebracht werden. Dreht dazu das Mainboard oder das Gehäuse herum und legt es vorsichtig ab. Die Backplate hilft, den Lüfter stabil am Mainboard zu befestigen, ohne dieses zu beschädigen.

Manche Gehäuse ermöglichen die Montage der Kühler Rückplatte mit eingebautem Mainboard: Sie haben auf der Rückseite eine Öffnung, die den Zugang auf die Rückseite des Mainboards freigibt.
Manche Gehäuse ermöglichen die Montage der Kühler Rückplatte mit eingebautem Mainboard: Sie haben auf der Rückseite eine Öffnung, die den Zugang auf die Rückseite des Mainboards freigibt.  (Bildquelle: GIGA)

Schließt anschließend wieder die Metallplatte und den Hebel. Hier ist durchaus etwas Druck gefragt.

So sieht die auf dem Sockel befestigte CPU aus. Je nach Modell und Plattform unterscheidet sich das Aussehen natürlich etwas.
So sieht die auf dem Sockel befestigte CPU aus. Je nach Modell und Plattform unterscheidet sich das Aussehen natürlich etwas.  (Bildquelle: GIGA)

Zuerst müsst ihr den Metallhebel öffnen. Diese hält später mit eurem Lüfter die CPU an Platz und Stelle.

Die goldenen Ecken sind gut zu erkennen.  (Bildquelle: GIGA)

GIGA empfiehlt

Meistgelesene Gaming-Hardware-Tipps

Wenn alles richtig ausgerichtet und eingesetzt ist, schließt die Klammer. Nun sitzt der CPU fest im Sockel.

Das Auftragen der Wärmeleitpaste in Form eines X hat sich gut bewährt.  (Bildquelle: GIGA)

Steckt das Stromkabel des Lüfters an das Mainboard. Hierzu gibt es einen Anschluss, der meistens mit „CPU_FAN“ gekennzeichnet ist. Eventuell besitzt euer Mainboard auch einen zweiten, als „CPU_OPT“ bezeichneten Anschluss. Dieser ist für einen zweiten Lüfter vorgesehen, falls vorhanden.

cpu-luefter-installation
Den Lüfter schließt ihr an den mit der Bezeichnung CPU_FAN ausgezeichneten Anschluss an.  (Bildquelle: GIGA)

Setzt nun die Backplate auf der Rückseite des Mainboards an, sodass die Gewinde auf der Vorderseite durch die Aussparungen des Boards herausschauen. Je nachdem welchen Kühler ihr nehmt, sehen diese Unterschiedlich aus. Die Backplate hilft, den Lüfter stabil am Mainboard zu befestigen, ohne dieses zu beschädigen.

Beim Boxed-Lüfter sind die Schrauben gut zu erkennen.  (Bildquelle: GIGA)

Möchte man einen neuen PC selbst zusammenbauen oder den Computer aufrüsten, dann ist der Hauptprozessor des Rechners eine der ersten Komponenten, bei denen sich ein Upgrade lohnt. Wir verraten euch, was ihr beachten müsst, wenn ihr eure CPU aufrüsten und einen neuen Prozessor in euren PC einbauen wollt.

CPU eines Rechners aufrüsten: Das solltet ihr beachten

Zunächst müsst ihr einen Metallarm am CPU-Sockel lösen.

Der Metallarm des CPU-Sockels muss nach außen und oben geschoben werden, um die Kontakte freizugeben.
Der Metallarm des CPU-Sockels muss nach außen und oben geschoben werden, um die Kontakte freizugeben.  (Bildquelle: GIGA)

Der Anschluss passt nur in eine Richtung. Mehr Informationen zum Thema Lüfter findet ihr hier: PWM-Lüfter steuern: Anschluss-Belegung der Lüftersteuerung erklärt (an 3- und 4-Pin-Anschluss).


So baut ihr eine AMD-CPU ein

Diese Klammer öffnen.  (Bildquelle: GIGA)

Schließt anschließend wieder die Metallplatte und den Hebel. Hier ist durchaus etwas Druck gefragt.

So sieht die auf dem Sockel befestigte CPU aus. Je nach Modell und Plattform unterscheidet sich das Aussehen natürlich etwas.
So sieht die auf dem Sockel befestigte CPU aus. Je nach Modell und Plattform unterscheidet sich das Aussehen natürlich etwas.  (Bildquelle: GIGA)

Zunächst müsst ihr einen Metallarm am CPU-Sockel lösen.

Der Metallarm des CPU-Sockels muss nach außen und oben geschoben werden, um die Kontakte freizugeben.
Der Metallarm des CPU-Sockels muss nach außen und oben geschoben werden, um die Kontakte freizugeben.  (Bildquelle: GIGA)

Verteilt anschließend eine kleine Menge Paste auf dem Heatspreader der CPU (dem silbernen oberen Teil). Nehmt nicht zu viel und verteilt diese so, dass nur eine sehr dünne Schicht übrig bleibt. Eine genauere Anleitung zum richtigen Auftragen der Wärmeleitpaste findet ihr hinter dem Link.

Diese Plastikabdeckung muss spätestens jetzt entfernt werden. Kontrolliert, ob die Pins unbeschädigt sind. In unserem Beispiel sieht man, dass die Pins des Sockels bereits eine Beschädigung aufweisen, deshalb startete der PC nicht.


In vielen Fällen muss die CPU-Backplate auf dem Mainboard ausgetauscht bzw. überhaupt erst angebracht werden. Dreht dazu das Mainboard oder das Gehäuse herum und legt es vorsichtig ab. Die Backplate hilft, den Lüfter stabil am Mainboard zu befestigen, ohne dieses zu beschädigen.

Manche Gehäuse ermöglichen die Montage der Kühler Rückplatte mit eingebautem Mainboard: Sie haben auf der Rückseite eine Öffnung, die den Zugang auf die Rückseite des Mainboards freigibt.
Manche Gehäuse ermöglichen die Montage der Kühler Rückplatte mit eingebautem Mainboard: Sie haben auf der Rückseite eine Öffnung, die den Zugang auf die Rückseite des Mainboards freigibt.  (Bildquelle: GIGA)

Jetzt könnt ihr den Kühler befestigen.

CPU-Kühlkörper, in diesem Fall eine Alles-in-einem-Wakkerkühlung von Corsair, werden meist über vier Schrauben mit der Rückplatte verbunden und anschließend per Schraubendreher oder Hand festgezogen.
CPU-Kühlkörper, in diesem Fall eine All-in-One-Wasserkühlung von Corsair, werden meist über vier Schrauben mit der Rückplatte verbunden und anschließend per Schraubenzieher oder Hand festgezogen.  (Bildquelle: GIGA)

Wichtig ist nun beim Einsetzen auf die markierten Ecken zu achten. Bei der CPU sind sie auf Vorder- und Rückseite anhand der goldenen Markierungen zu erkennen.

Die Klammer muss vor dem Einsetzen der CPU geöffnet und die CPU auf diese Markierung ausgerichtet sein.  (Bildquelle: GIGA)

Auf dem Mainboard erkennt ihr auch noch einmal ein Dreieck. Auf dieses richtet ihr den CPU aus. Achtet darauf, dass die Klammer geöffnet ist. Lasst nun den CPU in den Sockel gleiten. Es sollte keinerlei Widerstand geben, sofern er richtig sitzt. Auf keinen Fall dürft ihr drücken. Dadurch könnten sich Pins verbiegen und der Prozessor unbrauchbar werden.

So sollte es bei euch aussehen, wenn alles richtig eingesetzt wurde.  (Bildquelle: GIGA)

Jetzt könnt ihr den Kühler befestigen.

CPU-Kühlkörper, in diesem Fall eine Alles-in-einem-Wakkerkühlung von Corsair, werden meist über vier Schrauben mit der Rückplatte verbunden und anschließend per Schraubendreher oder Hand festgezogen.
CPU-Kühlkörper, in diesem Fall eine All-in-One-Wasserkühlung von Corsair, werden meist über vier Schrauben mit der Rückplatte verbunden und anschließend per Schraubenzieher oder Hand festgezogen.  (Bildquelle: GIGA)

Bei Intel-Mainboards muss als nächstes noch ein Metallrahmen angehoben werden, der die CPU später an Ort und Stelle hält.

Der Metallrahmen muss ebenfalls nach oben geklappt werden. Ist die Abdeckung entfernt, werden die Kontakte sichtbar.
Metallrahmen muss ebenfalls nach oben geklappt werden. Ist die Abdeckung entfernt, werden die Kontakte sichtbar.  (Bildquelle: GIGA)

Tragt nun die Wärmeleitpaste auf. Bewährt hat sich eine kreuzartige Auftragung. Achtet darauf, dass es nicht zu viel Paste ist, da sie sonst später durch den Druck auf den Seiten herauskommen würde.

Verteilt die Wärmeleitpaste gleichmäßig über den Heatspreader.  (Bildquelle: GIGA)

Wichtig ist nun beim Einsetzen auf die markierten Ecken zu achten. Bei der CPU sind sie auf Vorder- und Rückseite anhand der goldenen Markierungen zu erkennen.

Die Klammer muss vor dem Einsetzen der CPU geöffnet und die CPU auf diese Markierung ausgerichtet sein.  (Bildquelle: GIGA)

Der Anschluss passt nur in eine Richtung. Mehr Informationen zum Thema Lüfter findet ihr hier: PWM-Lüfter steuern: Anschluss-Belegung der Lüftersteuerung erklärt (an 3- und 4-Pin-Anschluss).


So baut ihr eine AMD-CPU ein

Diese Klammer öffnen.  (Bildquelle: GIGA)

Diese Plastikabdeckung muss spätestens jetzt entfernt werden. Kontrolliert, ob die Pins unbeschädigt sind. In unserem Beispiel sieht man, dass die Pins des Sockels bereits eine Beschädigung aufweisen, deshalb startete der PC nicht.


Auf dem Mainboard erkennt ihr auch noch einmal ein Dreieck. Auf dieses richtet ihr den CPU aus. Achtet darauf, dass die Klammer geöffnet ist. Lasst nun den CPU in den Sockel gleiten. Es sollte keinerlei Widerstand geben, sofern er richtig sitzt. Auf keinen Fall dürft ihr drücken. Dadurch könnten sich Pins verbiegen und der Prozessor unbrauchbar werden.

So sollte es bei euch aussehen, wenn alles richtig eingesetzt wurde.  (Bildquelle: GIGA)

Steckt das Stromkabel des Lüfters an das Mainboard. Hierzu gibt es einen Anschluss, der meistens mit „CPU_FAN“ gekennzeichnet ist. Eventuell besitzt euer Mainboard auch einen zweiten, als „CPU_OPT“ bezeichneten Anschluss. Dieser ist für einen zweiten Lüfter vorgesehen, falls vorhanden.

cpu-luefter-installation
Den Lüfter schließt ihr an den mit der Bezeichnung CPU_FAN ausgezeichneten Anschluss an.  (Bildquelle: GIGA)

Schließt anschließend wieder die Metallplatte und den Hebel. Hier ist durchaus etwas Druck gefragt.

So sieht die auf dem Sockel befestigte CPU aus. Je nach Modell und Plattform unterscheidet sich das Aussehen natürlich etwas.
So sieht die auf dem Sockel befestigte CPU aus. Je nach Modell und Plattform unterscheidet sich das Aussehen natürlich etwas.  (Bildquelle: GIGA)

Verteilt anschließend eine kleine Menge Paste auf dem Heatspreader der CPU (dem silbernen oberen Teil). Nehmt nicht zu viel und verteilt diese so, dass nur eine sehr dünne Schicht übrig bleibt. Eine genauere Anleitung zum richtigen Auftragen der Wärmeleitpaste findet ihr hinter dem Link.

Nun kann man den Prozessor in den Sockel einsetzen. Fasst ihn dazu vorsichtig an den Seiten an und setzt ihn auf die Pins des Mainboards. Der Prozessor passt nur in eine Richtung auf den Sockel, Einkerbungen an der CPU bzw. die passenden Nasen am Mainboard geben an, wie genau man ihn einsetzen muss.

In vielen Fällen muss die CPU-Backplate auf dem Mainboard ausgetauscht bzw. überhaupt erst angebracht werden. Dreht dazu das Mainboard oder das Gehäuse herum und legt es vorsichtig ab. Die Backplate hilft, den Lüfter stabil am Mainboard zu befestigen, ohne dieses zu beschädigen.

Manche Gehäuse ermöglichen die Montage der Kühler Rückplatte mit eingebautem Mainboard: Sie haben auf der Rückseite eine Öffnung, die den Zugang auf die Rückseite des Mainboards freigibt.
Manche Gehäuse ermöglichen die Montage der Kühler Rückplatte mit eingebautem Mainboard: Sie haben auf der Rückseite eine Öffnung, die den Zugang auf die Rückseite des Mainboards freigibt.  (Bildquelle: GIGA)

Setzt nun die Backplate auf der Rückseite des Mainboards an, sodass die Gewinde auf der Vorderseite durch die Aussparungen des Boards herausschauen. Je nachdem welchen Kühler ihr nehmt, sehen diese Unterschiedlich aus. Die Backplate hilft, den Lüfter stabil am Mainboard zu befestigen, ohne dieses zu beschädigen.

Beim Boxed-Lüfter sind die Schrauben gut zu erkennen.  (Bildquelle: GIGA)

Setzt nun den Lüfter auf die CPU. Achtet darauf, dass er schon zu Beginn mittig aufsitzt. Zieht die Schrauben des Lüfters kreuzweise an.

Achtet darauf, den richtigen Anschluss zu nehmen.  (Bildquelle: GIGA)

Nun kann man den Prozessor in den Sockel einsetzen. Fasst ihn dazu vorsichtig an den Seiten an und setzt ihn auf die Pins des Mainboards. Der Prozessor passt nur in eine Richtung auf den Sockel, Einkerbungen an der CPU bzw. die passenden Nasen am Mainboard geben an, wie genau man ihn einsetzen muss.

Setzt nun die Backplate auf der Rückseite des Mainboards an, sodass die Gewinde auf der Vorderseite durch die Aussparungen des Boards herausschauen. Je nachdem welchen Kühler ihr nehmt, sehen diese Unterschiedlich aus. Die Backplate hilft, den Lüfter stabil am Mainboard zu befestigen, ohne dieses zu beschädigen.

Beim Boxed-Lüfter sind die Schrauben gut zu erkennen.  (Bildquelle: GIGA)

Bei Intel-Mainboards muss als nächstes noch ein Metallrahmen angehoben werden, der die CPU später an Ort und Stelle hält.

Der Metallrahmen muss ebenfalls nach oben geklappt werden. Ist die Abdeckung entfernt, werden die Kontakte sichtbar.
Metallrahmen muss ebenfalls nach oben geklappt werden. Ist die Abdeckung entfernt, werden die Kontakte sichtbar.  (Bildquelle: GIGA)

Schließt nur noch den CPU-Lüfter an. Dazu gibt es einen Anschluss welcher mit CPU_FAN beschriftet ist.

Jetzt könnt ihr die Wärmeleitpaste verteilen. Nehmt dazu einen Spachtel, eine Plastikkarte oder Ähnliches.

Wenn ihr die CPU bei einem eingebauten Mainboard wechselt, gibt es auf der Rückseite des Gehäuses eine Öffnung, über die ihr an die Backplate kommt.  (Bildquelle: GIGA)

Diese Plastikabdeckung muss spätestens jetzt entfernt werden. Kontrolliert, ob die Pins unbeschädigt sind. In unserem Beispiel sieht man, dass die Pins des Sockels bereits eine Beschädigung aufweisen, deshalb startete der PC nicht.


Ist der Prozessor des PCs bereits einige Jahre alt und verlangsamt den PC spürbar, kann man über ein Upgrade der CPU nachdenken. Bevor ihr einen neuen Prozessor kauft, solltet ihr jedoch unbedingt einige Dinge beachten:

  • Stellt zunächst sicher, dass der Prozessor die im Computer limitierende Komponente ist. Laufen beispielsweise Spiele nicht flüssig, liegt das Problem meistens an der Grafikkarte. Denn meistens brauchen Spiele vor allem eine starke Grafikkarte. Die CPU-Leistung ist nicht ganz so wichtig.
  • Eine CPU ist immer auf dem sogenannten Mainboard verbaut. Bevor ihr irgendeinen Prozessor kauft, müsst ihr zunächst sicherstellen, dass dieser überhaupt auf das Board passt. überhaupt auf das Board passt. So findet ihr heraus, welches Mainboard ihr habt.
  • Wenn ihr nicht wisst, welcher Prozessor bei euch überhaupt verbaut ist, dann schaut in diesen Artikel: Welchen Prozessor habe ich? Eigene CPU herausfinden!
  • Manchmal lohnt es sich auch das Mainboard inklusive Prozessor zu tauschen, da sich ein Upgrade der CPU alleine einfach nicht lohnt.
  • Hilfreiche Tipps für empfehlenswerte CPUs und Mainboards findet ihr im Artikel Gaming-PC selbst zusammenstellen: Computer von 500 – 5.000 Euro.
  • Habt ihr eine passende neue CPU (und eventuell auch ein neues Mainboard) gefunden, könnt ihr dieses in den PC einbauen. Wie dies genau funktioniert, lest ihr ihr weiter unten im Artikel.
  • Falls ihr neben der CPU auch den RAM aufrüsten wollt, findet ihr hier weitere Informationen im Artikel RAM auslesen: Welchen Arbeitsspeicher habe ich?

Prozessor & Lüfter in PC einbauen: Schritt-für-Schritt-Anleitungen

So baut ihr eine Intel-CPU ein

Tragt nun die Wärmeleitpaste auf. Bewährt hat sich eine kreuzartige Auftragung. Achtet darauf, dass es nicht zu viel Paste ist, da sie sonst später durch den Druck auf den Seiten herauskommen würde.

Verteilt die Wärmeleitpaste gleichmäßig über den Heatspreader.  (Bildquelle: GIGA)

Sofern keine Wärmeleit-Pads auf dem Lüfter sind, benötigt ihr die Wärmeleitpaste um diese auf der CPU zu verteilen. Reinigt letztere zunächst noch einmal von eventuellen Fingerabdrücken oder Staub (feuchte Brillenputztücher wirken hier Wunder).

Mit feuchten Brillenputztüchern kann man sowohl die CPU als auch den Kühlkörper gründlich reinigen, so funktioniert die Wärmeübertragung etwas besser.
Mit feuchten Brillenputztüchern kann man sowohl die CPU als auch den Kühlkörper gründlich reinigen, so funktioniert die Wärmeübertragung etwas besser.  (Bildquelle: GIGA)

Zuerst müsst ihr den Metallhebel öffnen. Diese hält später mit eurem Lüfter die CPU an Platz und Stelle.

Die goldenen Ecken sind gut zu erkennen.  (Bildquelle: GIGA)

Wenn alles richtig ausgerichtet und eingesetzt ist, schließt die Klammer. Nun sitzt der CPU fest im Sockel.

Das Auftragen der Wärmeleitpaste in Form eines X hat sich gut bewährt.  (Bildquelle: GIGA)

Wenn alles richtig ausgerichtet und eingesetzt ist, schließt die Klammer. Nun sitzt der CPU fest im Sockel.

Das Auftragen der Wärmeleitpaste in Form eines X hat sich gut bewährt.  (Bildquelle: GIGA)

Diese Plastikabdeckung muss spätestens jetzt entfernt werden. Kontrolliert, ob die Pins unbeschädigt sind. In unserem Beispiel sieht man, dass die Pins des Sockels bereits eine Beschädigung aufweisen, deshalb startete der PC nicht.


Schließt anschließend wieder die Metallplatte und den Hebel. Hier ist durchaus etwas Druck gefragt.

So sieht die auf dem Sockel befestigte CPU aus. Je nach Modell und Plattform unterscheidet sich das Aussehen natürlich etwas.
So sieht die auf dem Sockel befestigte CPU aus. Je nach Modell und Plattform unterscheidet sich das Aussehen natürlich etwas.  (Bildquelle: GIGA)

Schließt nur noch den CPU-Lüfter an. Dazu gibt es einen Anschluss welcher mit CPU_FAN beschriftet ist.

Nun kann man den Prozessor in den Sockel einsetzen. Fasst ihn dazu vorsichtig an den Seiten an und setzt ihn auf die Pins des Mainboards. Der Prozessor passt nur in eine Richtung auf den Sockel, Einkerbungen an der CPU bzw. die passenden Nasen am Mainboard geben an, wie genau man ihn einsetzen muss.

Tragt nun die Wärmeleitpaste auf. Bewährt hat sich eine kreuzartige Auftragung. Achtet darauf, dass es nicht zu viel Paste ist, da sie sonst später durch den Druck auf den Seiten herauskommen würde.

Verteilt die Wärmeleitpaste gleichmäßig über den Heatspreader.  (Bildquelle: GIGA)

Schließt anschließend wieder die Metallplatte und den Hebel. Hier ist durchaus etwas Druck gefragt.

So sieht die auf dem Sockel befestigte CPU aus. Je nach Modell und Plattform unterscheidet sich das Aussehen natürlich etwas.
So sieht die auf dem Sockel befestigte CPU aus. Je nach Modell und Plattform unterscheidet sich das Aussehen natürlich etwas.  (Bildquelle: GIGA)

Auf dem Mainboard erkennt ihr auch noch einmal ein Dreieck. Auf dieses richtet ihr den CPU aus. Achtet darauf, dass die Klammer geöffnet ist. Lasst nun den CPU in den Sockel gleiten. Es sollte keinerlei Widerstand geben, sofern er richtig sitzt. Auf keinen Fall dürft ihr drücken. Dadurch könnten sich Pins verbiegen und der Prozessor unbrauchbar werden.

So sollte es bei euch aussehen, wenn alles richtig eingesetzt wurde.  (Bildquelle: GIGA)

Bei Intel-Mainboards muss als nächstes noch ein Metallrahmen angehoben werden, der die CPU später an Ort und Stelle hält.

Der Metallrahmen muss ebenfalls nach oben geklappt werden. Ist die Abdeckung entfernt, werden die Kontakte sichtbar.
Metallrahmen muss ebenfalls nach oben geklappt werden. Ist die Abdeckung entfernt, werden die Kontakte sichtbar.  (Bildquelle: GIGA)

Sofern keine Wärmeleit-Pads auf dem Lüfter sind, benötigt ihr die Wärmeleitpaste um diese auf der CPU zu verteilen. Reinigt letztere zunächst noch einmal von eventuellen Fingerabdrücken oder Staub (feuchte Brillenputztücher wirken hier Wunder).

Mit feuchten Brillenputztüchern kann man sowohl die CPU als auch den Kühlkörper gründlich reinigen, so funktioniert die Wärmeübertragung etwas besser.
Mit feuchten Brillenputztüchern kann man sowohl die CPU als auch den Kühlkörper gründlich reinigen, so funktioniert die Wärmeübertragung etwas besser.  (Bildquelle: GIGA)

Steckt das Stromkabel des Lüfters an das Mainboard. Hierzu gibt es einen Anschluss, der meistens mit „CPU_FAN“ gekennzeichnet ist. Eventuell besitzt euer Mainboard auch einen zweiten, als „CPU_OPT“ bezeichneten Anschluss. Dieser ist für einen zweiten Lüfter vorgesehen, falls vorhanden.

cpu-luefter-installation
Den Lüfter schließt ihr an den mit der Bezeichnung CPU_FAN ausgezeichneten Anschluss an.  (Bildquelle: GIGA)

Auf dem Mainboard erkennt ihr auch noch einmal ein Dreieck. Auf dieses richtet ihr den CPU aus. Achtet darauf, dass die Klammer geöffnet ist. Lasst nun den CPU in den Sockel gleiten. Es sollte keinerlei Widerstand geben, sofern er richtig sitzt. Auf keinen Fall dürft ihr drücken. Dadurch könnten sich Pins verbiegen und der Prozessor unbrauchbar werden.

So sollte es bei euch aussehen, wenn alles richtig eingesetzt wurde.  (Bildquelle: GIGA)

Plattformen:Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows 8, Windows, Windows 10

CPU eines Rechners aufrüsten: Das solltet ihr beachten

Bei Intel-Mainboards muss als nächstes noch ein Metallrahmen angehoben werden, der die CPU später an Ort und Stelle hält.

Der Metallrahmen muss ebenfalls nach oben geklappt werden. Ist die Abdeckung entfernt, werden die Kontakte sichtbar.
Metallrahmen muss ebenfalls nach oben geklappt werden. Ist die Abdeckung entfernt, werden die Kontakte sichtbar.  (Bildquelle: GIGA)

Zuerst müsst ihr den Metallhebel öffnen. Diese hält später mit eurem Lüfter die CPU an Platz und Stelle.

Die goldenen Ecken sind gut zu erkennen.  (Bildquelle: GIGA)

Version:2.03

Tragt nun die Wärmeleitpaste auf. Bewährt hat sich eine kreuzartige Auftragung. Achtet darauf, dass es nicht zu viel Paste ist, da sie sonst später durch den Druck auf den Seiten herauskommen würde.

Verteilt die Wärmeleitpaste gleichmäßig über den Heatspreader.  (Bildquelle: GIGA)

Wenn alles richtig ausgerichtet und eingesetzt ist, schließt die Klammer. Nun sitzt der CPU fest im Sockel.

Das Auftragen der Wärmeleitpaste in Form eines X hat sich gut bewährt.  (Bildquelle: GIGA)
Setzt nun die Backplate auf der Rückseite des Mainboards an, sodass die Gewinde auf der Vorderseite durch die Aussparungen des Boards herausschauen. Je nachdem welchen Kühler ihr nehmt, sehen diese Unterschiedlich aus. Die Backplate hilft, den Lüfter stabil am Mainboard zu befestigen, ohne dieses zu beschädigen.

Beim Boxed-Lüfter sind die Schrauben gut zu erkennen.  (Bildquelle: GIGA)

Wenn alles richtig ausgerichtet und eingesetzt ist, schließt die Klammer. Nun sitzt der CPU fest im Sockel.

Das Auftragen der Wärmeleitpaste in Form eines X hat sich gut bewährt.  (Bildquelle: GIGA)

Tragt nun die Wärmeleitpaste auf. Bewährt hat sich eine kreuzartige Auftragung. Achtet darauf, dass es nicht zu viel Paste ist, da sie sonst später durch den Druck auf den Seiten herauskommen würde.

Verteilt die Wärmeleitpaste gleichmäßig über den Heatspreader.  (Bildquelle: GIGA)

Setzt nun den Lüfter auf die CPU. Achtet darauf, dass er schon zu Beginn mittig aufsitzt. Zieht die Schrauben des Lüfters kreuzweise an.

Achtet darauf, den richtigen Anschluss zu nehmen.  (Bildquelle: GIGA)

Möchte man einen neuen PC selbst zusammenbauen oder den Computer aufrüsten, dann ist der Hauptprozessor des Rechners eine der ersten Komponenten, bei denen sich ein Upgrade lohnt. Wir verraten euch, was ihr beachten müsst, wenn ihr eure CPU aufrüsten und einen neuen Prozessor in euren PC einbauen wollt.

CPU eines Rechners aufrüsten: Das solltet ihr beachten

Der Anschluss passt nur in eine Richtung. Mehr Informationen zum Thema Lüfter findet ihr hier: PWM-Lüfter steuern: Anschluss-Belegung der Lüftersteuerung erklärt (an 3- und 4-Pin-Anschluss).


So baut ihr eine AMD-CPU ein

Diese Klammer öffnen.  (Bildquelle: GIGA)

Jetzt könnt ihr die Wärmeleitpaste verteilen. Nehmt dazu einen Spachtel, eine Plastikkarte oder Ähnliches.

Wenn ihr die CPU bei einem eingebauten Mainboard wechselt, gibt es auf der Rückseite des Gehäuses eine Öffnung, über die ihr an die Backplate kommt.  (Bildquelle: GIGA)

Auf dem Mainboard erkennt ihr auch noch einmal ein Dreieck. Auf dieses richtet ihr den CPU aus. Achtet darauf, dass die Klammer geöffnet ist. Lasst nun den CPU in den Sockel gleiten. Es sollte keinerlei Widerstand geben, sofern er richtig sitzt. Auf keinen Fall dürft ihr drücken. Dadurch könnten sich Pins verbiegen und der Prozessor unbrauchbar werden.

So sollte es bei euch aussehen, wenn alles richtig eingesetzt wurde.  (Bildquelle: GIGA)

Setzt nun die Backplate auf der Rückseite des Mainboards an, sodass die Gewinde auf der Vorderseite durch die Aussparungen des Boards herausschauen. Je nachdem welchen Kühler ihr nehmt, sehen diese Unterschiedlich aus. Die Backplate hilft, den Lüfter stabil am Mainboard zu befestigen, ohne dieses zu beschädigen.

Beim Boxed-Lüfter sind die Schrauben gut zu erkennen.  (Bildquelle: GIGA)

Zuerst müsst ihr den Metallhebel öffnen. Diese hält später mit eurem Lüfter die CPU an Platz und Stelle.

Die goldenen Ecken sind gut zu erkennen.  (Bildquelle: GIGA)

Der Anschluss passt nur in eine Richtung. Mehr Informationen zum Thema Lüfter findet ihr hier: PWM-Lüfter steuern: Anschluss-Belegung der Lüftersteuerung erklärt (an 3- und 4-Pin-Anschluss).


So baut ihr eine AMD-CPU ein

Diese Klammer öffnen.  (Bildquelle: GIGA)

Nun kann man den Prozessor in den Sockel einsetzen. Fasst ihn dazu vorsichtig an den Seiten an und setzt ihn auf die Pins des Mainboards. Der Prozessor passt nur in eine Richtung auf den Sockel, Einkerbungen an der CPU bzw. die passenden Nasen am Mainboard geben an, wie genau man ihn einsetzen muss.

Wichtig ist nun beim Einsetzen auf die markierten Ecken zu achten. Bei der CPU sind sie auf Vorder- und Rückseite anhand der goldenen Markierungen zu erkennen.

Die Klammer muss vor dem Einsetzen der CPU geöffnet und die CPU auf diese Markierung ausgerichtet sein.  (Bildquelle: GIGA)

Wichtig ist nun beim Einsetzen auf die markierten Ecken zu achten. Bei der CPU sind sie auf Vorder- und Rückseite anhand der goldenen Markierungen zu erkennen.

Die Klammer muss vor dem Einsetzen der CPU geöffnet und die CPU auf diese Markierung ausgerichtet sein.  (Bildquelle: GIGA)

Zunächst müsst ihr einen Metallarm am CPU-Sockel lösen.

Der Metallarm des CPU-Sockels muss nach außen und oben geschoben werden, um die Kontakte freizugeben.
Der Metallarm des CPU-Sockels muss nach außen und oben geschoben werden, um die Kontakte freizugeben.  (Bildquelle: GIGA)

Jetzt könnt ihr den Kühler befestigen.

CPU-Kühlkörper, in diesem Fall eine Alles-in-einem-Wakkerkühlung von Corsair, werden meist über vier Schrauben mit der Rückplatte verbunden und anschließend per Schraubendreher oder Hand festgezogen.
CPU-Kühlkörper, in diesem Fall eine All-in-One-Wasserkühlung von Corsair, werden meist über vier Schrauben mit der Rückplatte verbunden und anschließend per Schraubenzieher oder Hand festgezogen.  (Bildquelle: GIGA)

Verteilt anschließend eine kleine Menge Paste auf dem Heatspreader der CPU (dem silbernen oberen Teil). Nehmt nicht zu viel und verteilt diese so, dass nur eine sehr dünne Schicht übrig bleibt. Eine genauere Anleitung zum richtigen Auftragen der Wärmeleitpaste findet ihr hinter dem Link.

Möchte man einen neuen PC selbst zusammenbauen oder den Computer aufrüsten, dann ist der Hauptprozessor des Rechners eine der ersten Komponenten, bei denen sich ein Upgrade lohnt. Wir verraten euch, was ihr beachten müsst, wenn ihr eure CPU aufrüsten und einen neuen Prozessor in euren PC einbauen wollt.

CPU eines Rechners aufrüsten: Das solltet ihr beachten

Schließt nur noch den CPU-Lüfter an. Dazu gibt es einen Anschluss welcher mit CPU_FAN beschriftet ist.

Sofern keine Wärmeleit-Pads auf dem Lüfter sind, benötigt ihr die Wärmeleitpaste um diese auf der CPU zu verteilen. Reinigt letztere zunächst noch einmal von eventuellen Fingerabdrücken oder Staub (feuchte Brillenputztücher wirken hier Wunder).

Mit feuchten Brillenputztüchern kann man sowohl die CPU als auch den Kühlkörper gründlich reinigen, so funktioniert die Wärmeübertragung etwas besser.
Mit feuchten Brillenputztüchern kann man sowohl die CPU als auch den Kühlkörper gründlich reinigen, so funktioniert die Wärmeübertragung etwas besser.  (Bildquelle: GIGA)

Wichtig ist nun beim Einsetzen auf die markierten Ecken zu achten. Bei der CPU sind sie auf Vorder- und Rückseite anhand der goldenen Markierungen zu erkennen.

Die Klammer muss vor dem Einsetzen der CPU geöffnet und die CPU auf diese Markierung ausgerichtet sein.  (Bildquelle: GIGA)

GIGA empfiehlt

Meistgelesene Gaming-Hardware-Tipps

Setzt nun den Lüfter auf die CPU. Achtet darauf, dass er schon zu Beginn mittig aufsitzt. Zieht die Schrauben des Lüfters kreuzweise an.

Achtet darauf, den richtigen Anschluss zu nehmen.  (Bildquelle: GIGA)

Zuerst müsst ihr den Metallhebel öffnen. Diese hält später mit eurem Lüfter die CPU an Platz und Stelle.

Die goldenen Ecken sind gut zu erkennen.  (Bildquelle: GIGA)

Schließt nur noch den CPU-Lüfter an. Dazu gibt es einen Anschluss welcher mit CPU_FAN beschriftet ist.

Ist der Prozessor des PCs bereits einige Jahre alt und verlangsamt den PC spürbar, kann man über ein Upgrade der CPU nachdenken. Bevor ihr einen neuen Prozessor kauft, solltet ihr jedoch unbedingt einige Dinge beachten:

  • Stellt zunächst sicher, dass der Prozessor die im Computer limitierende Komponente ist. Laufen beispielsweise Spiele nicht flüssig, liegt das Problem meistens an der Grafikkarte. Denn meistens brauchen Spiele vor allem eine starke Grafikkarte. Die CPU-Leistung ist nicht ganz so wichtig.
  • Eine CPU ist immer auf dem sogenannten Mainboard verbaut. Bevor ihr irgendeinen Prozessor kauft, müsst ihr zunächst sicherstellen, dass dieser überhaupt auf das Board passt. überhaupt auf das Board passt. So findet ihr heraus, welches Mainboard ihr habt.
  • Wenn ihr nicht wisst, welcher Prozessor bei euch überhaupt verbaut ist, dann schaut in diesen Artikel: Welchen Prozessor habe ich? Eigene CPU herausfinden!
  • Manchmal lohnt es sich auch das Mainboard inklusive Prozessor zu tauschen, da sich ein Upgrade der CPU alleine einfach nicht lohnt.
  • Hilfreiche Tipps für empfehlenswerte CPUs und Mainboards findet ihr im Artikel Gaming-PC selbst zusammenstellen: Computer von 500 – 5.000 Euro.
  • Habt ihr eine passende neue CPU (und eventuell auch ein neues Mainboard) gefunden, könnt ihr dieses in den PC einbauen. Wie dies genau funktioniert, lest ihr ihr weiter unten im Artikel.
  • Falls ihr neben der CPU auch den RAM aufrüsten wollt, findet ihr hier weitere Informationen im Artikel RAM auslesen: Welchen Arbeitsspeicher habe ich?

Prozessor & Lüfter in PC einbauen: Schritt-für-Schritt-Anleitungen

So baut ihr eine Intel-CPU ein

Jetzt könnt ihr die Wärmeleitpaste verteilen. Nehmt dazu einen Spachtel, eine Plastikkarte oder Ähnliches.

Wenn ihr die CPU bei einem eingebauten Mainboard wechselt, gibt es auf der Rückseite des Gehäuses eine Öffnung, über die ihr an die Backplate kommt.  (Bildquelle: GIGA)

Möchte man einen neuen PC selbst zusammenbauen oder den Computer aufrüsten, dann ist der Hauptprozessor des Rechners eine der ersten Komponenten, bei denen sich ein Upgrade lohnt. Wir verraten euch, was ihr beachten müsst, wenn ihr eure CPU aufrüsten und einen neuen Prozessor in euren PC einbauen wollt.

CPU eines Rechners aufrüsten: Das solltet ihr beachten

Jetzt könnt ihr die Wärmeleitpaste verteilen. Nehmt dazu einen Spachtel, eine Plastikkarte oder Ähnliches.

Wenn ihr die CPU bei einem eingebauten Mainboard wechselt, gibt es auf der Rückseite des Gehäuses eine Öffnung, über die ihr an die Backplate kommt.  (Bildquelle: GIGA)

Nun kann man den Prozessor in den Sockel einsetzen. Fasst ihn dazu vorsichtig an den Seiten an und setzt ihn auf die Pins des Mainboards. Der Prozessor passt nur in eine Richtung auf den Sockel, Einkerbungen an der CPU bzw. die passenden Nasen am Mainboard geben an, wie genau man ihn einsetzen muss.

Der Anschluss passt nur in eine Richtung. Mehr Informationen zum Thema Lüfter findet ihr hier: PWM-Lüfter steuern: Anschluss-Belegung der Lüftersteuerung erklärt (an 3- und 4-Pin-Anschluss).


So baut ihr eine AMD-CPU ein

Diese Klammer öffnen.  (Bildquelle: GIGA)

Der Anschluss passt nur in eine Richtung. Mehr Informationen zum Thema Lüfter findet ihr hier: PWM-Lüfter steuern: Anschluss-Belegung der Lüftersteuerung erklärt (an 3- und 4-Pin-Anschluss).


So baut ihr eine AMD-CPU ein

Diese Klammer öffnen.  (Bildquelle: GIGA)

Zunächst müsst ihr einen Metallarm am CPU-Sockel lösen.

Der Metallarm des CPU-Sockels muss nach außen und oben geschoben werden, um die Kontakte freizugeben.
Der Metallarm des CPU-Sockels muss nach außen und oben geschoben werden, um die Kontakte freizugeben.  (Bildquelle: GIGA)

In vielen Fällen muss die CPU-Backplate auf dem Mainboard ausgetauscht bzw. überhaupt erst angebracht werden. Dreht dazu das Mainboard oder das Gehäuse herum und legt es vorsichtig ab. Die Backplate hilft, den Lüfter stabil am Mainboard zu befestigen, ohne dieses zu beschädigen.

Manche Gehäuse ermöglichen die Montage der Kühler Rückplatte mit eingebautem Mainboard: Sie haben auf der Rückseite eine Öffnung, die den Zugang auf die Rückseite des Mainboards freigibt.
Manche Gehäuse ermöglichen die Montage der Kühler Rückplatte mit eingebautem Mainboard: Sie haben auf der Rückseite eine Öffnung, die den Zugang auf die Rückseite des Mainboards freigibt.  (Bildquelle: GIGA)

In vielen Fällen muss die CPU-Backplate auf dem Mainboard ausgetauscht bzw. überhaupt erst angebracht werden. Dreht dazu das Mainboard oder das Gehäuse herum und legt es vorsichtig ab. Die Backplate hilft, den Lüfter stabil am Mainboard zu befestigen, ohne dieses zu beschädigen.

Manche Gehäuse ermöglichen die Montage der Kühler Rückplatte mit eingebautem Mainboard: Sie haben auf der Rückseite eine Öffnung, die den Zugang auf die Rückseite des Mainboards freigibt.
Manche Gehäuse ermöglichen die Montage der Kühler Rückplatte mit eingebautem Mainboard: Sie haben auf der Rückseite eine Öffnung, die den Zugang auf die Rückseite des Mainboards freigibt.  (Bildquelle: GIGA)

Jetzt könnt ihr den Kühler befestigen.

CPU-Kühlkörper, in diesem Fall eine Alles-in-einem-Wakkerkühlung von Corsair, werden meist über vier Schrauben mit der Rückplatte verbunden und anschließend per Schraubendreher oder Hand festgezogen.
CPU-Kühlkörper, in diesem Fall eine All-in-One-Wasserkühlung von Corsair, werden meist über vier Schrauben mit der Rückplatte verbunden und anschließend per Schraubenzieher oder Hand festgezogen.  (Bildquelle: GIGA)

Verteilt anschließend eine kleine Menge Paste auf dem Heatspreader der CPU (dem silbernen oberen Teil). Nehmt nicht zu viel und verteilt diese so, dass nur eine sehr dünne Schicht übrig bleibt. Eine genauere Anleitung zum richtigen Auftragen der Wärmeleitpaste findet ihr hinter dem Link.

Möchte man einen neuen PC selbst zusammenbauen oder den Computer aufrüsten, dann ist der Hauptprozessor des Rechners eine der ersten Komponenten, bei denen sich ein Upgrade lohnt. Wir verraten euch, was ihr beachten müsst, wenn ihr eure CPU aufrüsten und einen neuen Prozessor in euren PC einbauen wollt.

CPU eines Rechners aufrüsten: Das solltet ihr beachten

Schließt nun noch den CPU-Lüfter ans Mainboard an. Nutzt dazu den Anschluss, der mit CPU_FAN beschriftet ist.

Der Anschluss passt nur in eine Richtung. Mehr Informationen zum Thema Lüfter findet ihr hier: PWM-Lüfter steuern: Anschluss-Belegung der Lüftersteuerung erklärt (an 3- und 4-Pin-Anschluss).


So baut ihr eine AMD-CPU ein

Diese Klammer öffnen.  (Bildquelle: GIGA)

Zunächst müsst ihr einen Metallarm am CPU-Sockel lösen.

Der Metallarm des CPU-Sockels muss nach außen und oben geschoben werden, um die Kontakte freizugeben.
Der Metallarm des CPU-Sockels muss nach außen und oben geschoben werden, um die Kontakte freizugeben.  (Bildquelle: GIGA)

Steckt das Stromkabel des Lüfters an das Mainboard. Hierzu gibt es einen Anschluss, der meistens mit „CPU_FAN“ gekennzeichnet ist. Eventuell besitzt euer Mainboard auch einen zweiten, als „CPU_OPT“ bezeichneten Anschluss. Dieser ist für einen zweiten Lüfter vorgesehen, falls vorhanden.

cpu-luefter-installation
Den Lüfter schließt ihr an den mit der Bezeichnung CPU_FAN ausgezeichneten Anschluss an.  (Bildquelle: GIGA)

Auf dem Mainboard erkennt ihr auch noch einmal ein Dreieck. Auf dieses richtet ihr den CPU aus. Achtet darauf, dass die Klammer geöffnet ist. Lasst nun den CPU in den Sockel gleiten. Es sollte keinerlei Widerstand geben, sofern er richtig sitzt. Auf keinen Fall dürft ihr drücken. Dadurch könnten sich Pins verbiegen und der Prozessor unbrauchbar werden.

So sollte es bei euch aussehen, wenn alles richtig eingesetzt wurde.  (Bildquelle: GIGA)

Setzt nun die Backplate auf der Rückseite des Mainboards an, sodass die Gewinde auf der Vorderseite durch die Aussparungen des Boards herausschauen. Je nachdem welchen Kühler ihr nehmt, sehen diese Unterschiedlich aus. Die Backplate hilft, den Lüfter stabil am Mainboard zu befestigen, ohne dieses zu beschädigen.

Beim Boxed-Lüfter sind die Schrauben gut zu erkennen.  (Bildquelle: GIGA)

Schließt anschließend wieder die Metallplatte und den Hebel. Hier ist durchaus etwas Druck gefragt.

So sieht die auf dem Sockel befestigte CPU aus. Je nach Modell und Plattform unterscheidet sich das Aussehen natürlich etwas.
So sieht die auf dem Sockel befestigte CPU aus. Je nach Modell und Plattform unterscheidet sich das Aussehen natürlich etwas.  (Bildquelle: GIGA)

Wenn alles richtig ausgerichtet und eingesetzt ist, schließt die Klammer. Nun sitzt der CPU fest im Sockel.

Das Auftragen der Wärmeleitpaste in Form eines X hat sich gut bewährt.  (Bildquelle: GIGA)

GIGA empfiehlt

Meistgelesene Gaming-Hardware-Tipps

Jetzt könnt ihr die Wärmeleitpaste verteilen. Nehmt dazu einen Spachtel, eine Plastikkarte oder Ähnliches.

Wenn ihr die CPU bei einem eingebauten Mainboard wechselt, gibt es auf der Rückseite des Gehäuses eine Öffnung, über die ihr an die Backplate kommt.  (Bildquelle: GIGA)

Tragt nun die Wärmeleitpaste auf. Bewährt hat sich eine kreuzartige Auftragung. Achtet darauf, dass es nicht zu viel Paste ist, da sie sonst später durch den Druck auf den Seiten herauskommen würde.

Verteilt die Wärmeleitpaste gleichmäßig über den Heatspreader.  (Bildquelle: GIGA)

Auf dem Mainboard erkennt ihr auch noch einmal ein Dreieck. Auf dieses richtet ihr den CPU aus. Achtet darauf, dass die Klammer geöffnet ist. Lasst nun den CPU in den Sockel gleiten. Es sollte keinerlei Widerstand geben, sofern er richtig sitzt. Auf keinen Fall dürft ihr drücken. Dadurch könnten sich Pins verbiegen und der Prozessor unbrauchbar werden.

So sollte es bei euch aussehen, wenn alles richtig eingesetzt wurde.  (Bildquelle: GIGA)
Welches Mainboard habe ich? Motherboard herausfinden!

Prozessor & Lüfter in PC einbauen: Schritt-für-Schritt-Anleitungen

So baut ihr eine Intel-CPU ein

Zuerst müsst ihr den Metallhebel öffnen. Diese hält später mit eurem Lüfter die CPU an Platz und Stelle.

Die goldenen Ecken sind gut zu erkennen.  (Bildquelle: GIGA)

Diese Plastikabdeckung muss spätestens jetzt entfernt werden. Kontrolliert, ob die Pins unbeschädigt sind. In unserem Beispiel sieht man, dass die Pins des Sockels bereits eine Beschädigung aufweisen, deshalb startete der PC nicht.


Verteilt anschließend eine kleine Menge Paste auf dem Heatspreader der CPU (dem silbernen oberen Teil). Nehmt nicht zu viel und verteilt diese so, dass nur eine sehr dünne Schicht übrig bleibt. Eine genauere Anleitung zum richtigen Auftragen der Wärmeleitpaste findet ihr hinter dem Link.

Setzt nun die Backplate auf der Rückseite des Mainboards an, sodass die Gewinde auf der Vorderseite durch die Aussparungen des Boards herausschauen. Je nachdem welchen Kühler ihr nehmt, sehen diese Unterschiedlich aus. Die Backplate hilft, den Lüfter stabil am Mainboard zu befestigen, ohne dieses zu beschädigen.

Beim Boxed-Lüfter sind die Schrauben gut zu erkennen.  (Bildquelle: GIGA)

Verteilt anschließend eine kleine Menge Paste auf dem Heatspreader der CPU (dem silbernen oberen Teil). Nehmt nicht zu viel und verteilt diese so, dass nur eine sehr dünne Schicht übrig bleibt. Eine genauere Anleitung zum richtigen Auftragen der Wärmeleitpaste findet ihr hinter dem Link.

Setzt nun den Lüfter auf die CPU. Achtet darauf, dass er schon zu Beginn mittig aufsitzt. Zieht die Schrauben des Lüfters kreuzweise an.

Achtet darauf, den richtigen Anschluss zu nehmen.  (Bildquelle: GIGA)

Wichtig ist nun beim Einsetzen auf die markierten Ecken zu achten. Bei der CPU sind sie auf Vorder- und Rückseite anhand der goldenen Markierungen zu erkennen.

Die Klammer muss vor dem Einsetzen der CPU geöffnet und die CPU auf diese Markierung ausgerichtet sein.  (Bildquelle: GIGA)

Wenn alles richtig ausgerichtet und eingesetzt ist, schließt die Klammer. Nun sitzt der CPU fest im Sockel.

Das Auftragen der Wärmeleitpaste in Form eines X hat sich gut bewährt.  (Bildquelle: GIGA)

Setzt nun den Lüfter auf die CPU. Achtet darauf, dass er schon zu Beginn mittig aufsitzt. Zieht die Schrauben des Lüfters kreuzweise an.

Achtet darauf, den richtigen Anschluss zu nehmen.  (Bildquelle: GIGA)
Schließt nur noch den CPU-Lüfter an. Dazu gibt es einen Anschluss welcher mit CPU_FAN beschriftet ist.

Ist der Prozessor des PCs bereits einige Jahre alt und verlangsamt den PC spürbar, kann man über ein Upgrade der CPU nachdenken. Bevor ihr einen neuen Prozessor kauft, solltet ihr jedoch unbedingt einige Dinge beachten:

  • Stellt zunächst sicher, dass der Prozessor die im Computer limitierende Komponente ist. Laufen beispielsweise Spiele nicht flüssig, liegt das Problem meistens an der Grafikkarte. Denn meistens brauchen Spiele vor allem eine starke Grafikkarte. Die CPU-Leistung ist nicht ganz so wichtig.
  • Eine CPU ist immer auf dem sogenannten Mainboard verbaut. Bevor ihr irgendeinen Prozessor kauft, müsst ihr zunächst sicherstellen, dass dieser überhaupt auf das Board passt. überhaupt auf das Board passt. So findet ihr heraus, welches Mainboard ihr habt.
  • Wenn ihr nicht wisst, welcher Prozessor bei euch überhaupt verbaut ist, dann schaut in diesen Artikel: Welchen Prozessor habe ich? Eigene CPU herausfinden!
  • Manchmal lohnt es sich auch das Mainboard inklusive Prozessor zu tauschen, da sich ein Upgrade der CPU alleine einfach nicht lohnt.
  • Hilfreiche Tipps für empfehlenswerte CPUs und Mainboards findet ihr im Artikel Gaming-PC selbst zusammenstellen: Computer von 500 – 5.000 Euro.
  • Habt ihr eine passende neue CPU (und eventuell auch ein neues Mainboard) gefunden, könnt ihr dieses in den PC einbauen. Wie dies genau funktioniert, lest ihr ihr weiter unten im Artikel.
  • Falls ihr neben der CPU auch den RAM aufrüsten wollt, findet ihr hier weitere Informationen im Artikel RAM auslesen: Welchen Arbeitsspeicher habe ich?

Prozessor & Lüfter in PC einbauen: Schritt-für-Schritt-Anleitungen

So baut ihr eine Intel-CPU ein

Verteilt anschließend eine kleine Menge Paste auf dem Heatspreader der CPU (dem silbernen oberen Teil). Nehmt nicht zu viel und verteilt diese so, dass nur eine sehr dünne Schicht übrig bleibt. Eine genauere Anleitung zum richtigen Auftragen der Wärmeleitpaste findet ihr hinter dem Link.

Jetzt könnt ihr die Wärmeleitpaste verteilen. Nehmt dazu einen Spachtel, eine Plastikkarte oder Ähnliches.

Wenn ihr die CPU bei einem eingebauten Mainboard wechselt, gibt es auf der Rückseite des Gehäuses eine Öffnung, über die ihr an die Backplate kommt.  (Bildquelle: GIGA)

Nun kann man den Prozessor in den Sockel einsetzen. Fasst ihn dazu vorsichtig an den Seiten an und setzt ihn auf die Pins des Mainboards. Der Prozessor passt nur in eine Richtung auf den Sockel, Einkerbungen an der CPU bzw. die passenden Nasen am Mainboard geben an, wie genau man ihn einsetzen muss.

Tragt nun die Wärmeleitpaste auf. Bewährt hat sich eine kreuzartige Auftragung. Achtet darauf, dass es nicht zu viel Paste ist, da sie sonst später durch den Druck auf den Seiten herauskommen würde.

Verteilt die Wärmeleitpaste gleichmäßig über den Heatspreader.  (Bildquelle: GIGA)

Verteilt anschließend eine kleine Menge Paste auf dem Heatspreader der CPU (dem silbernen oberen Teil). Nehmt nicht zu viel und verteilt diese so, dass nur eine sehr dünne Schicht übrig bleibt. Eine genauere Anleitung zum richtigen Auftragen der Wärmeleitpaste findet ihr hinter dem Link.

Schließt nur noch den CPU-Lüfter an. Dazu gibt es einen Anschluss welcher mit CPU_FAN beschriftet ist.

Jetzt könnt ihr den Kühler befestigen.

CPU-Kühlkörper, in diesem Fall eine Alles-in-einem-Wakkerkühlung von Corsair, werden meist über vier Schrauben mit der Rückplatte verbunden und anschließend per Schraubendreher oder Hand festgezogen.
CPU-Kühlkörper, in diesem Fall eine All-in-One-Wasserkühlung von Corsair, werden meist über vier Schrauben mit der Rückplatte verbunden und anschließend per Schraubenzieher oder Hand festgezogen.  (Bildquelle: GIGA)

Diese Plastikabdeckung muss spätestens jetzt entfernt werden. Kontrolliert, ob die Pins unbeschädigt sind. In unserem Beispiel sieht man, dass die Pins des Sockels bereits eine Beschädigung aufweisen, deshalb startete der PC nicht.


Ist der Prozessor des PCs bereits einige Jahre alt und verlangsamt den PC spürbar, kann man über ein Upgrade der CPU nachdenken. Bevor ihr einen neuen Prozessor kauft, solltet ihr jedoch unbedingt einige Dinge beachten:

  • Stellt zunächst sicher, dass der Prozessor die im Computer limitierende Komponente ist. Laufen beispielsweise Spiele nicht flüssig, liegt das Problem meistens an der Grafikkarte. Denn meistens brauchen Spiele vor allem eine starke Grafikkarte. Die CPU-Leistung ist nicht ganz so wichtig.
  • Eine CPU ist immer auf dem sogenannten Mainboard verbaut. Bevor ihr irgendeinen Prozessor kauft, müsst ihr zunächst sicherstellen, dass dieser überhaupt auf das Board passt. überhaupt auf das Board passt. So findet ihr heraus, welches Mainboard ihr habt.
  • Wenn ihr nicht wisst, welcher Prozessor bei euch überhaupt verbaut ist, dann schaut in diesen Artikel: Welchen Prozessor habe ich? Eigene CPU herausfinden!
  • Manchmal lohnt es sich auch das Mainboard inklusive Prozessor zu tauschen, da sich ein Upgrade der CPU alleine einfach nicht lohnt.
  • Hilfreiche Tipps für empfehlenswerte CPUs und Mainboards findet ihr im Artikel Gaming-PC selbst zusammenstellen: Computer von 500 – 5.000 Euro.
  • Habt ihr eine passende neue CPU (und eventuell auch ein neues Mainboard) gefunden, könnt ihr dieses in den PC einbauen. Wie dies genau funktioniert, lest ihr ihr weiter unten im Artikel.
  • Falls ihr neben der CPU auch den RAM aufrüsten wollt, findet ihr hier weitere Informationen im Artikel RAM auslesen: Welchen Arbeitsspeicher habe ich?

Prozessor & Lüfter in PC einbauen: Schritt-für-Schritt-Anleitungen

So baut ihr eine Intel-CPU ein

Nun kann man den Prozessor in den Sockel einsetzen. Fasst ihn dazu vorsichtig an den Seiten an und setzt ihn auf die Pins des Mainboards. Der Prozessor passt nur in eine Richtung auf den Sockel, Einkerbungen an der CPU bzw. die passenden Nasen am Mainboard geben an, wie genau man ihn einsetzen muss.

Zunächst müsst ihr einen Metallarm am CPU-Sockel lösen.

Der Metallarm des CPU-Sockels muss nach außen und oben geschoben werden, um die Kontakte freizugeben.
Der Metallarm des CPU-Sockels muss nach außen und oben geschoben werden, um die Kontakte freizugeben.  (Bildquelle: GIGA)

Setzt nun den Lüfter auf die CPU. Achtet darauf, dass er schon zu Beginn mittig aufsitzt. Zieht die Schrauben des Lüfters kreuzweise an.

Achtet darauf, den richtigen Anschluss zu nehmen.  (Bildquelle: GIGA)

Jetzt könnt ihr die Wärmeleitpaste verteilen. Nehmt dazu einen Spachtel, eine Plastikkarte oder Ähnliches.

Wenn ihr die CPU bei einem eingebauten Mainboard wechselt, gibt es auf der Rückseite des Gehäuses eine Öffnung, über die ihr an die Backplate kommt.  (Bildquelle: GIGA)

Sofern keine Wärmeleit-Pads auf dem Lüfter sind, benötigt ihr die Wärmeleitpaste um diese auf der CPU zu verteilen. Reinigt letztere zunächst noch einmal von eventuellen Fingerabdrücken oder Staub (feuchte Brillenputztücher wirken hier Wunder).

Mit feuchten Brillenputztüchern kann man sowohl die CPU als auch den Kühlkörper gründlich reinigen, so funktioniert die Wärmeübertragung etwas besser.
Mit feuchten Brillenputztüchern kann man sowohl die CPU als auch den Kühlkörper gründlich reinigen, so funktioniert die Wärmeübertragung etwas besser.  (Bildquelle: GIGA)

Steckt das Stromkabel des Lüfters an das Mainboard. Hierzu gibt es einen Anschluss, der meistens mit „CPU_FAN“ gekennzeichnet ist. Eventuell besitzt euer Mainboard auch einen zweiten, als „CPU_OPT“ bezeichneten Anschluss. Dieser ist für einen zweiten Lüfter vorgesehen, falls vorhanden.

cpu-luefter-installation
Den Lüfter schließt ihr an den mit der Bezeichnung CPU_FAN ausgezeichneten Anschluss an.  (Bildquelle: GIGA)

Setzt nun den Lüfter auf die CPU. Achtet darauf, dass er schon zu Beginn mittig aufsitzt. Zieht die Schrauben des Lüfters kreuzweise an.

Achtet darauf, den richtigen Anschluss zu nehmen.  (Bildquelle: GIGA)

Schließt nur noch den CPU-Lüfter an. Dazu gibt es einen Anschluss welcher mit CPU_FAN beschriftet ist.

Tragt nun die Wärmeleitpaste auf. Bewährt hat sich eine kreuzartige Auftragung. Achtet darauf, dass es nicht zu viel Paste ist, da sie sonst später durch den Druck auf den Seiten herauskommen würde.

Verteilt die Wärmeleitpaste gleichmäßig über den Heatspreader.  (Bildquelle: GIGA)

Lizenz:Freeware

Möchte man einen neuen PC selbst zusammenbauen oder den Computer aufrüsten, dann ist der Hauptprozessor des Rechners eine der ersten Komponenten, bei denen sich ein Upgrade lohnt. Wir verraten euch, was ihr beachten müsst, wenn ihr eure CPU aufrüsten und einen neuen Prozessor in euren PC einbauen wollt.

CPU eines Rechners aufrüsten: Das solltet ihr beachten

Nun kann man den Prozessor in den Sockel einsetzen. Fasst ihn dazu vorsichtig an den Seiten an und setzt ihn auf die Pins des Mainboards. Der Prozessor passt nur in eine Richtung auf den Sockel, Einkerbungen an der CPU bzw. die passenden Nasen am Mainboard geben an, wie genau man ihn einsetzen muss.

Verteilt anschließend eine kleine Menge Paste auf dem Heatspreader der CPU (dem silbernen oberen Teil). Nehmt nicht zu viel und verteilt diese so, dass nur eine sehr dünne Schicht übrig bleibt. Eine genauere Anleitung zum richtigen Auftragen der Wärmeleitpaste findet ihr hinter dem Link.

Diese Plastikabdeckung muss spätestens jetzt entfernt werden. Kontrolliert, ob die Pins unbeschädigt sind. In unserem Beispiel sieht man, dass die Pins des Sockels bereits eine Beschädigung aufweisen, deshalb startete der PC nicht.


Nun kann man den Prozessor in den Sockel einsetzen. Fasst ihn dazu vorsichtig an den Seiten an und setzt ihn auf die Pins des Mainboards. Der Prozessor passt nur in eine Richtung auf den Sockel, Einkerbungen an der CPU bzw. die passenden Nasen am Mainboard geben an, wie genau man ihn einsetzen muss.

Der Anschluss passt nur in eine Richtung. Mehr Informationen zum Thema Lüfter findet ihr hier: PWM-Lüfter steuern: Anschluss-Belegung der Lüftersteuerung erklärt (an 3- und 4-Pin-Anschluss).


So baut ihr eine AMD-CPU ein

Diese Klammer öffnen.  (Bildquelle: GIGA)

Tragt nun die Wärmeleitpaste auf. Bewährt hat sich eine kreuzartige Auftragung. Achtet darauf, dass es nicht zu viel Paste ist, da sie sonst später durch den Druck auf den Seiten herauskommen würde.

Verteilt die Wärmeleitpaste gleichmäßig über den Heatspreader.  (Bildquelle: GIGA)

Nun kann man den Prozessor in den Sockel einsetzen. Fasst ihn dazu vorsichtig an den Seiten an und setzt ihn auf die Pins des Mainboards. Der Prozessor passt nur in eine Richtung auf den Sockel, Einkerbungen an der CPU bzw. die passenden Nasen am Mainboard geben an, wie genau man ihn einsetzen muss.

Diese Plastikabdeckung muss spätestens jetzt entfernt werden. Kontrolliert, ob die Pins unbeschädigt sind. In unserem Beispiel sieht man, dass die Pins des Sockels bereits eine Beschädigung aufweisen, deshalb startete der PC nicht.


In vielen Fällen muss die CPU-Backplate auf dem Mainboard ausgetauscht bzw. überhaupt erst angebracht werden. Dreht dazu das Mainboard oder das Gehäuse herum und legt es vorsichtig ab. Die Backplate hilft, den Lüfter stabil am Mainboard zu befestigen, ohne dieses zu beschädigen.

Manche Gehäuse ermöglichen die Montage der Kühler Rückplatte mit eingebautem Mainboard: Sie haben auf der Rückseite eine Öffnung, die den Zugang auf die Rückseite des Mainboards freigibt.
Manche Gehäuse ermöglichen die Montage der Kühler Rückplatte mit eingebautem Mainboard: Sie haben auf der Rückseite eine Öffnung, die den Zugang auf die Rückseite des Mainboards freigibt.  (Bildquelle: GIGA)

GIGA empfiehlt

Meistgelesene Gaming-Hardware-Tipps

Wenn alles richtig ausgerichtet und eingesetzt ist, schließt die Klammer. Nun sitzt der CPU fest im Sockel.

Das Auftragen der Wärmeleitpaste in Form eines X hat sich gut bewährt.  (Bildquelle: GIGA)

Ist der Prozessor des PCs bereits einige Jahre alt und verlangsamt den PC spürbar, kann man über ein Upgrade der CPU nachdenken. Bevor ihr einen neuen Prozessor kauft, solltet ihr jedoch unbedingt einige Dinge beachten:

  • Stellt zunächst sicher, dass der Prozessor die im Computer limitierende Komponente ist. Laufen beispielsweise Spiele nicht flüssig, liegt das Problem meistens an der Grafikkarte. Denn meistens brauchen Spiele vor allem eine starke Grafikkarte. Die CPU-Leistung ist nicht ganz so wichtig.
  • Eine CPU ist immer auf dem sogenannten Mainboard verbaut. Bevor ihr irgendeinen Prozessor kauft, müsst ihr zunächst sicherstellen, dass dieser überhaupt auf das Board passt. überhaupt auf das Board passt. So findet ihr heraus, welches Mainboard ihr habt.
  • Wenn ihr nicht wisst, welcher Prozessor bei euch überhaupt verbaut ist, dann schaut in diesen Artikel: Welchen Prozessor habe ich? Eigene CPU herausfinden!
  • Manchmal lohnt es sich auch das Mainboard inklusive Prozessor zu tauschen, da sich ein Upgrade der CPU alleine einfach nicht lohnt.
  • Hilfreiche Tipps für empfehlenswerte CPUs und Mainboards findet ihr im Artikel Gaming-PC selbst zusammenstellen: Computer von 500 – 5.000 Euro.
  • Habt ihr eine passende neue CPU (und eventuell auch ein neues Mainboard) gefunden, könnt ihr dieses in den PC einbauen. Wie dies genau funktioniert, lest ihr ihr weiter unten im Artikel.
  • Falls ihr neben der CPU auch den RAM aufrüsten wollt, findet ihr hier weitere Informationen im Artikel RAM auslesen: Welchen Arbeitsspeicher habe ich?

Prozessor & Lüfter in PC einbauen: Schritt-für-Schritt-Anleitungen

So baut ihr eine Intel-CPU ein

Jetzt könnt ihr den Kühler befestigen.

CPU-Kühlkörper, in diesem Fall eine Alles-in-einem-Wakkerkühlung von Corsair, werden meist über vier Schrauben mit der Rückplatte verbunden und anschließend per Schraubendreher oder Hand festgezogen.
CPU-Kühlkörper, in diesem Fall eine All-in-One-Wasserkühlung von Corsair, werden meist über vier Schrauben mit der Rückplatte verbunden und anschließend per Schraubenzieher oder Hand festgezogen.  (Bildquelle: GIGA)

Bei Intel-Mainboards muss als nächstes noch ein Metallrahmen angehoben werden, der die CPU später an Ort und Stelle hält.

Der Metallrahmen muss ebenfalls nach oben geklappt werden. Ist die Abdeckung entfernt, werden die Kontakte sichtbar.
Metallrahmen muss ebenfalls nach oben geklappt werden. Ist die Abdeckung entfernt, werden die Kontakte sichtbar.  (Bildquelle: GIGA)

Möchte man einen neuen PC selbst zusammenbauen oder den Computer aufrüsten, dann ist der Hauptprozessor des Rechners eine der ersten Komponenten, bei denen sich ein Upgrade lohnt. Wir verraten euch, was ihr beachten müsst, wenn ihr eure CPU aufrüsten und einen neuen Prozessor in euren PC einbauen wollt.

Steckt das Stromkabel des Lüfters an das Mainboard. Hierzu gibt es einen Anschluss, der meistens mit „CPU_FAN“ gekennzeichnet ist. Eventuell besitzt euer Mainboard auch einen zweiten, als „CPU_OPT“ bezeichneten Anschluss. Dieser ist für einen zweiten Lüfter vorgesehen, falls vorhanden.

cpu-luefter-installation
Den Lüfter schließt ihr an den mit der Bezeichnung CPU_FAN ausgezeichneten Anschluss an.  (Bildquelle: GIGA)

Schließt anschließend wieder die Metallplatte und den Hebel. Hier ist durchaus etwas Druck gefragt.

So sieht die auf dem Sockel befestigte CPU aus. Je nach Modell und Plattform unterscheidet sich das Aussehen natürlich etwas.
So sieht die auf dem Sockel befestigte CPU aus. Je nach Modell und Plattform unterscheidet sich das Aussehen natürlich etwas.  (Bildquelle: GIGA)

Schließt nur noch den CPU-Lüfter an. Dazu gibt es einen Anschluss welcher mit CPU_FAN beschriftet ist.

Schließt nur noch den CPU-Lüfter an. Dazu gibt es einen Anschluss welcher mit CPU_FAN beschriftet ist.

Sofern keine Wärmeleit-Pads auf dem Lüfter sind, benötigt ihr die Wärmeleitpaste um diese auf der CPU zu verteilen. Reinigt letztere zunächst noch einmal von eventuellen Fingerabdrücken oder Staub (feuchte Brillenputztücher wirken hier Wunder).

Mit feuchten Brillenputztüchern kann man sowohl die CPU als auch den Kühlkörper gründlich reinigen, so funktioniert die Wärmeübertragung etwas besser.
Mit feuchten Brillenputztüchern kann man sowohl die CPU als auch den Kühlkörper gründlich reinigen, so funktioniert die Wärmeübertragung etwas besser.  (Bildquelle: GIGA)

GIGA empfiehlt

Meistgelesene Gaming-Hardware-Tipps



منبع

Bei Intel-Mainboards muss als nächstes noch ein Metallrahmen angehoben werden, der die CPU später an Ort und Stelle hält.

Der Metallrahmen muss ebenfalls nach oben geklappt werden. Ist die Abdeckung entfernt, werden die Kontakte sichtbar.
Metallrahmen muss ebenfalls nach oben geklappt werden. Ist die Abdeckung entfernt, werden die Kontakte sichtbar.  (Bildquelle: GIGA)

GIGA empfiehlt

Meistgelesene Gaming-Hardware-Tipps

Wichtig ist nun beim Einsetzen auf die markierten Ecken zu achten. Bei der CPU sind sie auf Vorder- und Rückseite anhand der goldenen Markierungen zu erkennen.

Die Klammer muss vor dem Einsetzen der CPU geöffnet und die CPU auf diese Markierung ausgerichtet sein.  (Bildquelle: GIGA)

Setzt nun die Backplate auf der Rückseite des Mainboards an, sodass die Gewinde auf der Vorderseite durch die Aussparungen des Boards herausschauen. Je nachdem welchen Kühler ihr nehmt, sehen diese Unterschiedlich aus. Die Backplate hilft, den Lüfter stabil am Mainboard zu befestigen, ohne dieses zu beschädigen.

Beim Boxed-Lüfter sind die Schrauben gut zu erkennen.  (Bildquelle: GIGA)

Jetzt könnt ihr die Wärmeleitpaste verteilen. Nehmt dazu einen Spachtel, eine Plastikkarte oder Ähnliches.

Wenn ihr die CPU bei einem eingebauten Mainboard wechselt, gibt es auf der Rückseite des Gehäuses eine Öffnung, über die ihr an die Backplate kommt.  (Bildquelle: GIGA)

Setzt nun den Lüfter auf die CPU. Achtet darauf, dass er schon zu Beginn mittig aufsitzt. Zieht die Schrauben des Lüfters kreuzweise an.

Achtet darauf, den richtigen Anschluss zu nehmen.  (Bildquelle: GIGA)

Zunächst müsst ihr einen Metallarm am CPU-Sockel lösen.

Der Metallarm des CPU-Sockels muss nach außen und oben geschoben werden, um die Kontakte freizugeben.
Der Metallarm des CPU-Sockels muss nach außen und oben geschoben werden, um die Kontakte freizugeben.  (Bildquelle: GIGA)

Auf dem Mainboard erkennt ihr auch noch einmal ein Dreieck. Auf dieses richtet ihr den CPU aus. Achtet darauf, dass die Klammer geöffnet ist. Lasst nun den CPU in den Sockel gleiten. Es sollte keinerlei Widerstand geben, sofern er richtig sitzt. Auf keinen Fall dürft ihr drücken. Dadurch könnten sich Pins verbiegen und der Prozessor unbrauchbar werden.

So sollte es bei euch aussehen, wenn alles richtig eingesetzt wurde.  (Bildquelle: GIGA)

Ist der Prozessor des PCs bereits einige Jahre alt und verlangsamt den PC spürbar, kann man über ein Upgrade der CPU nachdenken. Bevor ihr einen neuen Prozessor kauft, solltet ihr jedoch unbedingt einige Dinge beachten:

  • Stellt zunächst sicher, dass der Prozessor die im Computer limitierende Komponente ist. Laufen beispielsweise Spiele nicht flüssig, liegt das Problem meistens an der Grafikkarte. Denn meistens brauchen Spiele vor allem eine starke Grafikkarte. Die CPU-Leistung ist nicht ganz so wichtig.
  • Eine CPU ist immer auf dem sogenannten Mainboard verbaut. Bevor ihr irgendeinen Prozessor kauft, müsst ihr zunächst sicherstellen, dass dieser überhaupt auf das Board passt. überhaupt auf das Board passt. So findet ihr heraus, welches Mainboard ihr habt.
  • Wenn ihr nicht wisst, welcher Prozessor bei euch überhaupt verbaut ist, dann schaut in diesen Artikel: Welchen Prozessor habe ich? Eigene CPU herausfinden!
  • Manchmal lohnt es sich auch das Mainboard inklusive Prozessor zu tauschen, da sich ein Upgrade der CPU alleine einfach nicht lohnt.
  • Hilfreiche Tipps für empfehlenswerte CPUs und Mainboards findet ihr im Artikel Gaming-PC selbst zusammenstellen: Computer von 500 – 5.000 Euro.
  • Habt ihr eine passende neue CPU (und eventuell auch ein neues Mainboard) gefunden, könnt ihr dieses in den PC einbauen. Wie dies genau funktioniert, lest ihr ihr weiter unten im Artikel.
  • Falls ihr neben der CPU auch den RAM aufrüsten wollt, findet ihr hier weitere Informationen im Artikel RAM auslesen: Welchen Arbeitsspeicher habe ich?

Prozessor & Lüfter in PC einbauen: Schritt-für-Schritt-Anleitungen

So baut ihr eine Intel-CPU ein

Der Anschluss passt nur in eine Richtung. Mehr Informationen zum Thema Lüfter findet ihr hier: PWM-Lüfter steuern: Anschluss-Belegung der Lüftersteuerung erklärt (an 3- und 4-Pin-Anschluss).


So baut ihr eine AMD-CPU ein

Diese Klammer öffnen.  (Bildquelle: GIGA)

Zunächst müsst ihr einen Metallarm am CPU-Sockel lösen.

Der Metallarm des CPU-Sockels muss nach außen und oben geschoben werden, um die Kontakte freizugeben.
Der Metallarm des CPU-Sockels muss nach außen und oben geschoben werden, um die Kontakte freizugeben.  (Bildquelle: GIGA)

GIGA empfiehlt

Meistgelesene Gaming-Hardware-Tipps

Jetzt könnt ihr den Kühler befestigen.

CPU-Kühlkörper, in diesem Fall eine Alles-in-einem-Wakkerkühlung von Corsair, werden meist über vier Schrauben mit der Rückplatte verbunden und anschließend per Schraubendreher oder Hand festgezogen.
CPU-Kühlkörper, in diesem Fall eine All-in-One-Wasserkühlung von Corsair, werden meist über vier Schrauben mit der Rückplatte verbunden und anschließend per Schraubenzieher oder Hand festgezogen.  (Bildquelle: GIGA)

Jetzt könnt ihr den Kühler befestigen.

CPU-Kühlkörper, in diesem Fall eine Alles-in-einem-Wakkerkühlung von Corsair, werden meist über vier Schrauben mit der Rückplatte verbunden und anschließend per Schraubendreher oder Hand festgezogen.
CPU-Kühlkörper, in diesem Fall eine All-in-One-Wasserkühlung von Corsair, werden meist über vier Schrauben mit der Rückplatte verbunden und anschließend per Schraubenzieher oder Hand festgezogen.  (Bildquelle: GIGA)

Wichtig ist nun beim Einsetzen auf die markierten Ecken zu achten. Bei der CPU sind sie auf Vorder- und Rückseite anhand der goldenen Markierungen zu erkennen.

Die Klammer muss vor dem Einsetzen der CPU geöffnet und die CPU auf diese Markierung ausgerichtet sein.  (Bildquelle: GIGA)

Steckt das Stromkabel des Lüfters an das Mainboard. Hierzu gibt es einen Anschluss, der meistens mit „CPU_FAN“ gekennzeichnet ist. Eventuell besitzt euer Mainboard auch einen zweiten, als „CPU_OPT“ bezeichneten Anschluss. Dieser ist für einen zweiten Lüfter vorgesehen, falls vorhanden.

cpu-luefter-installation
Den Lüfter schließt ihr an den mit der Bezeichnung CPU_FAN ausgezeichneten Anschluss an.  (Bildquelle: GIGA)

Tragt nun die Wärmeleitpaste auf. Bewährt hat sich eine kreuzartige Auftragung. Achtet darauf, dass es nicht zu viel Paste ist, da sie sonst später durch den Druck auf den Seiten herauskommen würde.

Verteilt die Wärmeleitpaste gleichmäßig über den Heatspreader.  (Bildquelle: GIGA)

Jetzt könnt ihr den Kühler befestigen.

CPU-Kühlkörper, in diesem Fall eine Alles-in-einem-Wakkerkühlung von Corsair, werden meist über vier Schrauben mit der Rückplatte verbunden und anschließend per Schraubendreher oder Hand festgezogen.
CPU-Kühlkörper, in diesem Fall eine All-in-One-Wasserkühlung von Corsair, werden meist über vier Schrauben mit der Rückplatte verbunden und anschließend per Schraubenzieher oder Hand festgezogen.  (Bildquelle: GIGA)

Jetzt könnt ihr die Wärmeleitpaste verteilen. Nehmt dazu einen Spachtel, eine Plastikkarte oder Ähnliches.

Wenn ihr die CPU bei einem eingebauten Mainboard wechselt, gibt es auf der Rückseite des Gehäuses eine Öffnung, über die ihr an die Backplate kommt.  (Bildquelle: GIGA)

Zunächst müsst ihr einen Metallarm am CPU-Sockel lösen.

Der Metallarm des CPU-Sockels muss nach außen und oben geschoben werden, um die Kontakte freizugeben.
Der Metallarm des CPU-Sockels muss nach außen und oben geschoben werden, um die Kontakte freizugeben.  (Bildquelle: GIGA)

Auf dem Mainboard erkennt ihr auch noch einmal ein Dreieck. Auf dieses richtet ihr den CPU aus. Achtet darauf, dass die Klammer geöffnet ist. Lasst nun den CPU in den Sockel gleiten. Es sollte keinerlei Widerstand geben, sofern er richtig sitzt. Auf keinen Fall dürft ihr drücken. Dadurch könnten sich Pins verbiegen und der Prozessor unbrauchbar werden.

So sollte es bei euch aussehen, wenn alles richtig eingesetzt wurde.  (Bildquelle: GIGA)

Wenn alles richtig ausgerichtet und eingesetzt ist, schließt die Klammer. Nun sitzt der CPU fest im Sockel.

Das Auftragen der Wärmeleitpaste in Form eines X hat sich gut bewährt.  (Bildquelle: GIGA)