Kontroverse Szene in Open-World-Shooter lässt Fans ausrasten

Release:02.02.2024

Suicide Squad: Kill the Justice League quält sich durch eine turbulente Release-Phase. Nach einer üblen Serverpanne regt sich die Community nun über eine ziemlich kontroverse Szene in dem Open-World-Shooter auf.

Suicide Squad: Kill the Justice League

(Quelle: IGN, YouTube)

Dass er darüber hinaus ziemlich unspektakulär durch eine Kugel stirbt, sorgt ebenfalls für Ärger – und all das wird davon überschattet, dass der beliebte und 2022 verstorbene Voice Actor Kevin Conroy in Suicide Squad zum letzten Mal als Batman in einem Videospiel auftritt.

„Uff, selbst wenn man ignoriert, dass das Conroys letzte Batman-Rolle ist, das ist ein furchtbares Ende für eine der beliebtesten Versionen dieses Charakters. Diese Szene ist echt ziemlich übel und nicht gut umgesetzt.“ (Reddit-User Going_really_Fast)

Schon vor dem Release hat Suicide Squad mit großen Problemen zu kämpfen:

Wie es der Name bereits verrät, müsst ihr in Suicide Squad: Kill the Justice League die Mitglieder der Justice League zur Strecke bringen. Weil sie von Brainiac manipuliert werden, müsst ihr im Laufe des Spiels Helden wie The Flash und Superman aus dem Weg räumen – und zwar dauerhaft. Auch Batman findet in dem Open-World-Shooter sein unrühmliches Ende, doch dieses sorgt in der Community für einen gigantischen Aufschrei – und das aus mehreren Gründen.

Suicide Squad: Todesszene erzürnt Fans

Die Szene wird hier zwar nur aus dem Kontext gerissen dargestellt und kann deswegen in ihrer Bedeutung nur unvollständig analysiert werden. Dennoch sind sich Kommentatoren auf YouTube und Reddit einig, dass dieses Ende Bruce Wayne keinesfalls gerecht wird.